Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Stefan Bosch-Faerber

Was ist das für 1 Sattelschoner?

Jetzt ist es passiert. Das digitale Antennenfernsehen DVB-T ist Geschichte und wurde durch DVB-T2 HD abgelöst. Der (einzige) Anbieter für den neuen Standard bzw. die Verbreitung der Privatsender ist „freenet TV“. Dieser muss es nun schaffen, möglichst viele Menschen für das neue Angebot zu begeistern, das mit einer Investition in neue Empfangsgeräte und einem monatlichen Beitrag verbunden ist, will man weiterhin die Privatsender empfangen. Eine Aufgabe, die es zu meistern gilt - auch mit Hilfe von Sattelschonern.

Umfangreiche Kampagne im Netz - reicht das?
Verantwortlich für die Aufgabe, freenet TV ins Bewusstsein der Fernsehzuschauer - besonders derer, die Fernsehen über Antenne empfangen - zu transportieren, ist die Media-Agentur Mediacom. Hauptaugenmerk: Produktbekanntheit steigern, Beneftis vermitteln und Motivation zum Umstieg auf die neue Technik wecken. Die bis Juni 2017 geplante Kampagne will besonders auf neue Hardware hinweisen und „freenet TV“ als Marke für DVB-T2 HD etablieren.

Die Agentur nutzt dafür verschiedene Methoden, allen voran natürlich emotional besetzte TV-Spots. In diesem werden verschiedene Nutzungsszenarien gezeigt, wie etwa gemeinsames Fußballgucken auf der Dachterrasse. Gleichzeitig werden diese Spots von diversen weiteren Aktionen unterstützt. Onlinewerbung und Social-Media-Aktivitäten sollen dafür sorgen, jeden potenziellen Kunden auch zu erreichen. Im Netz ist „freenet TV“ besonders auf Facebook vertreten und auch über die eigene Webseite erreichbar. Hier finden potenzielle Kunden auch die richtigen Ansprechpartner für Fragen oder Probleme. Doch die gute Sichtbarkeit im Netz kann auch heute nicht alles sein.

Menschen jenseits des Internets erreichen: Out-of-Home-Kampagne.
Über die Onlinewelt hinaus werden Printanzeigen und auch spezielle Dekorationselemente für den Handel genutzt. So weit so normal. Beim Antennenfernsehen gibt es aber eine Besonderheit: DVB-T galt immer als das Fernsehen der Genügsamen, die ohne viel technischen Aufwand fernsehen wollen - auch ohne HD. Diese Menschen gilt es jetzt zu überzeugen, auf DVB-T2 HD umzusteigen und dafür auch einen Betrag X zu investieren.

Besonders interessant bei dem Weg, den die Media-Agentur Mediacom gegangen ist, ist daher die Out-of-Home-Kampagne: Egal an welchen Fahrradparkplätzen man dieser Tage in den Großstädten des Landes vorbei geht, fast jeder Sattel ist von einem grünen „freenet TV“-Sattelschoner überzogen. Das erzeugt alleine schon durch das auffällige grün Aufmerksamkeit und erreicht darüber hinaus genau jene gewünschte Zielgruppe. 

Fahrradfahrer sind in der Masse nicht mehr nur eher jüngere Menschen, die dem klassischen Fernsehkonsum eher kritisch gegenüber stehen. Vielmehr sind viele Pragmatiker unter ihnen, die möglichst flexibel sein wollen und kein Auto als Statussymbol durch die Stadt kutschieren müssen. Als erstes Wecken der Aufmerksamkeit dieser Menschen eignen sich die „freenet TV“-Sattelschoner sehr gut.

Die Kampagne ist durchdacht.
Mediacom zeigt wie es geht: Die Kampagne für „freenet TV“ bespielt viele unterschiedliche Kanäle, bleibt nicht nur in der digitalen Welt, sondern hat die Zielgruppe vorher genau erkannt und definiert. Manchmal muss man nämlich auch den analogen Weg gehen, um seine Marke bekannt zu machen, trotz aller Annehmlichkeiten des Internets.

Besonders die Out-of-Home-Kampagne mit den grünen Sattelschonern überzeugt und beschert der Marke genau bei den Menschen viel Aufmerksamkeit, wo es gewünscht ist. Ob sich dies auch in hohen Abonnentenzahlen niederschlägt, wird sich erst noch zeigen - gute Voraussetzungen dafür wurden aber geschaffen. 

SpeichernAbbrechen
  • 2
    Unfassbar
  • 2
    Her damit
  • 0
    Ganz nett
  • 1
    Naja
  • 0
    No way
Kommentieren

Dateianhänge
    😄
    Ähnliche Artikel

    Sixt gegen die AfD, true fruits gegen Rechts. Sollten Marken sich politisch äußern? Zwei Meinungen!

    Position beziehen schafft Markenkern und Kundenbindung Von Leroy Jenkins Zuletzt bezog eine namhafte Mietwagenfirma mit ihrer Anzeige klare... mehr

    Trend Influencer Marketing – Fünf Regeln für gutes Karma

    Influencer sind fast so vertrauenswürdig wie die eigenen Freunde. Eine aktuelle Studie, durchgeführt von Twitter und Annalect, zeigt überraschende... mehr

    Von Mensch zu Maschine – Chatbots

    In dem Film HER verliebt sich Joaquin Phoenix in einen Chatbot, in die Stimme seines neuen Betriebssystems.  Das trägt den Namen Samantha, klingt... mehr

    Jetzt gibt's Karmapunkte!

    Auch Marken haben Karma. Davon sind wir überzeugt. Karma bedeutet, dass jede Tat eine Wirkung hat. Alles kommt irgendwie zurück. Auch im... mehr

    Brexitson! Island schlägt England. So feiert das Netz den Fußball-EM-Auftritt der Insel-Kicker

    Teile unserer Redaktions-Kick-Tipp-Gemeinschaft haben Ihr Herz schon vor dem gestrigen EM-Auftritt gegen England an die Isländer verloren. Schon... mehr