Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Jan Möller

Gutes Karma ist planbar! Das perfekte Timing für erfolgreiche Social Media Posts

Das Prinzip ist simpel: Je mehr Nutzer zum Zeitpunkt eines Posts aktiv sind, desto größer die Chance auf Reichweite und damit jede Menge gutes Karma. Dabei gibt es nur ein Problem: Fast alle berufen sich auf Studien und Auswertungen von Markforschern aus den USA. Dass sich diese Angaben nicht einfach eins zu eins auf den deutschen Markt übertragen lassen, liegt auf der Hand.

Wir haben die Lösung! Die Digital-Agentur Adenion aus dem niederrheinischen Grevenbroich hat kürzlich Ihre Anaylse über das richtige Timing in Social Media veröffentlicht. Die Informationen beziehen sich auf Deutschland und umfassen die Netzwerke Facebook, Twitter, Pinterest, Google+, Xing und LinkedIn. Das Ergebnis (wenig überraschend): Die Interaktionsraten hängen stark von bestimmten Tagen und Uhrzeiten ab. Und es gibt Stoßzeiten.

Twitter- oder Xing-User sind zu den Berufsverkehrzeiten aktiv, Facebook-Nutzer eher Nachmittags

Auf Twitter, Xing und LinkedIn sind besonders zu den Berufsverkehrzeiten am frühen Morgen und späten Nachmittag viele Nutzer aktiv, während sich die Interaktion bei Facebook und Pinterest hauptsächlich auf den Nachmittag und Abend konzentriert und an den Wochenenden ihren Höhepunkt erreicht.

Eine Infografik gibt einen Überblick über den Uhrzeit- und Wochenrhythmus der verschiedenen Plattformen und verrät die besten Posting-Zeiten.

Also alles ganz einfach? Nicht ganz!

Wer jetzt glaubt, damit wäre das Geheimnis um das perfekte Timing von Posts gelöst, den müssen wir leider enttäuschen. Bernadette Brown, Social Media Expertin und deutsche Country Managerin der Monitoring-Firma Social Bakers, gibt zu bedenken, dass Marketeers neben den plattformabhängigen Interaktionszeiten auch die Branche und die unterschiedlichen Interessengruppen einer Marke berücksichtigen sollten.

Außerdem warnt sie vor Regularien. Beispiel: Immer zur vollen Stunde zu posten. Die meisten Marken werben nämlich genau dann um Aufmerksamkeit in der Timeline. Hilfreiche Tipps! Und sie hat noch einige weitere Empfehlungen, um den richtigen Zeitpunkt für jeden Post zu finden.

Das Zauberwort heißt Insights. Prüft das Engagement vergangener Posts, ausgenommen Beiträge mit Qualitäts-Content. Diese performen zu jeder Zeit verhältnismäßig gut. Ein Rückgriff auf das Analyse-Angebot der einzelnen Plattformen, wie die Facebook-Statistik "Wann deine Fans online sind", oder unabhängiger Tools ist unerlässlich. Und: Beobachtet die Aktivitätszeiten von Konkurrenz-Seiten. Manchmal kann man von diesen lernen. Auch aus deren Fehlern.

Speichern Abbrechen
  • 0
    Unfassbar
  • 0
    Her damit
  • 0
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
Kommentieren

Dateianhänge
    😄
    Ähnliche Artikel

    Hart Steuerbord - warum US-Verlage trotz Erfolge in Social Media das Ruder herum reißen.

    Der US-Verlag “The Atlantic” hat in den letzten Jahren jede technische Innovation in Sozialen Medien mitgemacht. Facebooks “Instant... mehr

    Raus aus der Goldfisch-Falle! Entschleunigung für Marken

    Social Media mag keine Trödler. Die Regeln sind hart: Wer sich zu spät an ein Trendthema hängt, ist nur Nachahmer, ein Zugaufspringer. Im Netz... mehr

    7 Tools, mit denen Euer Twitter Account zum Rockstar wird!

    Twitter Tools gibt es unzählige. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hier erfahrt Ihr, welche Tools eine gute Performance hinlegen und Euch... mehr

    Snapchat-Memories. Riskiert Snapchat sein gutes Karma?

    Das Geheimnis von Snapchat wurde in den letzten Monaten so heiß diskutiert, dass es eigentlich schon nervt. Weil dieser Kanal gar nicht so... mehr

    Aus der Reihe "Kunden, die wir lieben": die Gewinnspiel-Enthusiasten

    Die Ausgangssituation: Ein Unternehmen postet ein Gewinnspiel. Potentielle Gewinner müssen kommentieren, um teilnehmen zu können. Ganz normal.... mehr